Pressemitteilungen

Die Seniorenhäuser in Tönisvorst

  • Ein Wohnbereich im Seniorenhaus Vorst -Kandergarten-
26.05.17, Tönisvorst

Die Alexianer Tönisvorst GmbH betreibt zwei Seniorenhäuser: Das Seniorenhaus St. Tönis an der Gelderner Straße mit 162 Plätzen, davon 12 Kurzzeitpflegeplätze, und das Seniorenhaus Vorst –Kandergarten- an der Anrather Straße mit 60 Plätzen.

Damit ist die Seniorenhilfe mit ungefähr 225 Beschäftigten neben dem Krankenhaus und der Rehabilitationsklinik für Geriatrie ein wesentlicher Bestandteil des Leistungsspektrums der Alexianer Tönisvorst GmbH (circa 500 Mitarbeiter), das sich vor allem durch die Schwerpunktbildung bei Alterserkrankungen und Pflege im Alter auszeichnet.

Der Zuspruch seitens der Tönisvorster Bevölkerung sowohl für das Seniorenhaus in Vorst, als auch in St. Tönis ist sehr gut.

Das zeigt die dauerhafte Auslastung beider Häuser um die 98 Prozent. Ein wichtiges, weil objektives und fachlich-sachlich orientiertes, Merkmal zur Beurteilung der Qualität in den Seniorenhäusern ist die regelmäßige Prüfung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherungen Nordrhein. Hier erhielten die beiden Häuser stets Bestnoten.

In St. Tönis: Das Haus der verschiedenen Lebenswelten

Das Seniorenhaus St. Tönis bietet insgesamt 162 Plätze in 120 Einzel- und 21 Doppelappartements. Sowohl Langzeit- als auch Kurzzeitpflege ist hier möglich. Das Haus ist weitläufig und kann mit seinen unterschiedlichen „Lebenswelten“ fast als kleines Dorf im Haus beschrieben werden. Es finden sich zahlreiche Orte der Begegnung, zum Beispiel im lichtdurchfluteten Foyer, das über die Galerien den Blick auf die Etagen freigibt, oder in den vielen unterschiedlich gestalteten Gemeinschaftsräumen. Der geschützte Innenhof bietet mit dem Sinnesgarten ganz besondere Erlebnis- und Erfahrungszonen. Spezielle therapeutische Konzepte werden durch das qualifizierte Fachpersonal umgesetzt, zum Beispiel in der therapeutischen Oase, Erinnerungsküche oder im Erinnerungswohnzimmer.

In Vorst: Die Realisierung einer Wohngruppenstruktur

Das Seniorenhaus Vorst -Kandergarten- umfasst insgesamt 60 Plätze und ist in sechs Wohngruppen aufgeteilt, komplett mit Einzelzimmern ausgestattet. Das Haus zeichnet sich vor allem durch seine gemütliche Atmosphäre der kurzen Wege aus, die eine sehr familiäre Atmosphäre aufkommen lässt. Die Bewohner haben dennoch gute Möglichkeiten, sich nach Wunsch zurückzuziehen.

Das Konzept des Sinnesgartens in St. Tönis

Die Wirkung des Sinnesgartens auf die Bewohner des Seniorenhauses St. Tönis mit oder ohne Demenz sind ausgesprochen positiv. Gartenanlagen sind Erlebnis- und Erfahrungszonen. Die Ansprache aller Sinne bedeutet insbesondere für ältere, in ihrer Sinneswahrnehmung beeinträchtigte Menschen eine Steigerung der Lebensqualität, denn sensomotorische Anreize können sich positiv auswirken und verloren geglaubte Eindrücke wieder erwecken. Die Orientierung und Mobilität der Bewohner kann verbessert werden, indem sie Räume und Wege begehen, kennen lernen und erfahren. Die Phantasie wird angeregt, Erinnerungen an frühere Begegnungen mit der Natur aufgefrischt und Vergessenes wiederentdeckt.

Ein Sinnesgarten besteht zum Beispiel aus einer Obstwiese, einem Kräutergarten, Schutz- und Rückzugsnischen, wie etwa einer Gartenlaube, Sinnespfaden und Kleinwänden. Auf dem Sinnespfad kann man unterschiedliche Oberflächenstrukturen erkunden und das Gleichgewichtsgefühl trainieren. Eine Klangwand ist ein besonderes Erlebnis für die Ohren. Edelstahl- und Steinplatten erzeugen beim Anschlagen unterschiedliche Töne und fordern zum Experimentieren mit Klängen auf.

Mobilität fördern

Auch in ihrer Beweglichkeit sehr eingeschränkte Bewohner sollen im Sinnesgarten in St. Tönis, aber auch in der näheren und weiteren Umgebung von Vorst und St. Tönis Eindrücke sammeln können. Spezielle Pflegesessel ermöglichen sogar Bettlägerigen, sich aus dem eigenen Zimmer heraus zu bewegen, das Miteinander mit anderen oder einfach neue Umgebungen zu genießen.

Eine aktuelle Spendenaktion des Vereins zur Förderung der öffentlichen Gesundheits- und Altenpflege e. V. Tönisvorst soll die Anschaffung von zwei speziellen und daher sehr teueren (je 8.000 Euro) Tandemrädern für Vorst und St. Tönis ermöglichen. Damit wird es möglich sein, zusätzlich zu den schon lange regelmäßig von Ehrenamtlern organisierten Rollstuhlausflügen, mit dem Fahrrad kleine Touren an weiter entfernte Orte zu unternehmen.

Altenpflege

Die Fachkräfte sind qualifiziert und engagieren sich professionell und mit Herz um die Bewohner. Der Großteil der Pflegekräfte ist in der Altenpflege dreijährig examiniert. Außerdem sind Pflegeassistentinnen und –assistenten mit einer einjährigen Ausbildung im Einsatz für die Bewohner. Pflege in den Seniorenhäusern bedeutet qualifizierte, ganzheitlich aktivierende Pflege 24 Stunden am Tag, an 365 Tagen im Jahr.

Circa 150 Menschen arbeiten in der Altenpflege für das Wohl der Bewohner in Vorst und St. Tönis. Um aktiv dazu beizutragen, dass es auch in Zukunft genug junge Menschen gibt, die den attraktiven Beruf der Altenpflegerin / des Altenpflegers ergreifen möchten, beteiligt sich die Seniorenhilfe der Alexianer Tönisvorst GmbH an der Altenpflegeausbildung als Ort der praktischen Ausbildung. Jedes Jahr sind Auszubildende im praktischen Einsatz in den Wohnbereichen. Sie erhalten mit Unterstützung durch Praxisanleiter das Rüstzeug, nach drei Jahren Ausbildung in den Beruf der Altenpflege einzusteigen, der nicht nur krisensícher, abwechslungsreich und mit viel positiver Rückkopplung und Wertschätzung verbunden ist, sondern auch zahlreiche Aufstiegschancen bietet.

Die Seniorenhäuser stellen sich vor – Infoabende 2017

Wer mit der Pflegebedürftigkeit seines Angehörigen konfrontiert ist und eine Unterbringung in einer stationären Pflegeeinrichtung in Erwägung ziehen muss, wird viele Fragen haben.

Um hier Unterstützung bei der Entscheidungsfindung zu geben, lädt das Seniorenhaus St. Tönis zum Informationsabend ein. Viermal im Jahr stellen sich die Seniorenhäuser St. Tönis und Vorst vor und informieren über Grundsätzliches zu Pflege und Betreuung, über Langzeit- und Kurzzeitpflege, über die notwendigen Voraussetzungen einer Heimunterbringung und über die Kosten und Anmeldeformalitäten.

Der nächste Termin ist am Mittwoch, den 07. Juni 2017, 19.00 bis 20.00 Uhr im Gesellschaftsraum im Erdgeschoss des Seniorenhauses St. Tönis, Gelderner Straße 34. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die weiteren Termine:

"Die Seniorenhäuser stellen sich vor"

- Unser Haus (Pflege- und Betreuungsgrundsätze)

- Langzeitpflege & Kurzzeitpflege

- Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?

- Mit welchen Kosten ist zu rechnen?

- Anmeldeformalitäten (Pflegekasse, Arzt, Stadt etc.)

 

Wann:

- Mittwoch, 7. Juni 2017, 19.00 – 20.00 Uhr

- Mittwoch, 30. August 2017, 19.00 – 20.00 Uhr

- Mittwoch, 29. November 2017, 19.00 – 20.00 Uhr

 

Wo:

Gesellschaftsraum des Seniorenhauses

Haupteingang, Erdgeschoss rechts

Gelderner Straße 34, St. Tönis

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

PORTRAIT ALEXIANER SENIORENHILFE – Geschichte und Träger

Die Seniorenhilfe der Stadt Tönisvorst erlebte 1912 ihre „Geburtsstunde“. Mit dem Neubau des Krankenhauses war damals  die Umnutzung des bisherigen Krankenhauses zum Altenheim verbunden. An diesem Standort – Gelderner Straße - wurde das heutige Seniorenhaus St. Tönis in den 60er- und nochmals in den 90er-Jahren umgebaut, erweitert und modernisiert. Es verfügt heute über 162 Plätze, davon 12 Kurzzeitpflegeplätze. 2008 kam, ebenfalls noch in städtischer Trägerschaft, der Neubau des Seniorenhauses Vorst hinzu. Diese Einrichtung mit 60 Plätzen hatte den Namenszusatz „Kandergarten“ erhalten, weil das Grundstück vormals im Besitz der Kehner Junggesellen Schützenbruderschaft „Kander“ gewesen war und diese Historie daran erinnern soll.

2014 gingen mit dem Krankenhaus und der Rehabilitationsklinik auch die Seniorenhäuser der Stadt Tönisvorst in die Trägerschaft der Alexianer Krefeld GmbH über. Die Einrichtungen des katholischen Alexianer-Verbundes sind in allen Feldern des Gesundheits- und Sozialwesens zu Hause. Bundesweit betreiben sie beispielsweise 27 Pflegeeinrichtungen mit 1.470 Plätzen. Mit der Übernahme der beiden Tönisvorster Seniorenhäuser betreibt nun auch die Alexianer Region Krefeld stationäre Senioren-Pflegeeinrichtungen.

Die Region Krefeld umfasst die Alexianer-Unternehmen am Hauptstandort Krefeld sowie in Tönisvorst, Meerbusch und Duisburg. Das Leistungsangebot umfasst zwei Krankenhäuser (in Krefeld mit einer großen Psychiatrie), mehrere Rehabilitationseinrichtungen, einen Wohnverbund der Eingliederungshilfe für Menschen mit psychischen und geistigen Behinderungen, Tagespflege und ambulante Pflege  sowie ein Institut für Gesundheitsförderung („KreVital“) und eine staatlich anerkannte Krankenpflegeschule. Insgesamt beschäftigen die Alexianer in der Region Krefeld circa 2.000 Mitarbeiter. In der Seniorenhilfe (Seniorenhäuser St. Tönis und Vorst) sind circa 225 Mitarbeiter, davon wiederum 150 im Pflegedienst beschäftigt.

Die Krefelder Kliniken für Gerontopsychiatrie, Geriatrie und Neurologie mit Neurogeriatrie in Tönisvorst, die Rehabilitationsklinik für Geriatrie in Tönisvorst und die Seniorenhäuser bilden das Kernsegment vieler miteinander vernetzter Versorgungsangebote der Alexianer für den älteren Menschen – von Beratung über Medizin und Pflege bis zum Wohnen.

Die Ordensgemeinschaft der Alexianerbrüder gründete in Krefeld 1863 das erste Krankenhaus. Bis zur Gründung des allgemeinmedizinischen Krankenhauses Maria-Hilf Krefeld 1913 versorgten die Alexianer in allen Einrichtungen in Deutschland ausschließlich psychisch kranke und behinderte Menschen. Die Geschichte der Alexianer reicht 800 Jahre zurück. Als tiefgläubige Laienbruderschaft („Begarden“) verstand sich die Gemeinschaft der Alexianer immer als ein Orden, der klösterliche Gemeinschaft und soziales Engagement  für Menschen am Rande der Gesellschaft verbindet. Diese Philosophie trägt auch heute noch den Geist aller Alexianer-Einrichtungen. Weiblickend gründeten die gut 20 verbliebenen  Alexianerbrüder 2013 eine Stiftung, um deren  Philosophie der tätigen Nächstenliebe  über den Bestand des Ordens hinaus in den Alexianer-Einrichtungen aufrecht zu erhalten.

Weitere Informationen:

www.alexianer-toenisvorst.de

www.alexianer-krefeld.de

www.alexianer.de

www.stiftung-alexianerbrueder.de

www.alexianerkloster.de

 

Kontakt zum Thema:

Jutta Hartmann - Sekretariat Vera Böhmer, Tel. 02151-991512

Pressekontakt:

Alexianer Krefeld GmbH
Frank Jezierski
Pressereferent
Telefon: 02151-3343060 (mo. 3341876)
Fax: 02151-555102
E-Mail: frank.jezierski@alexianer.de

« zurück